QR Code erstellen

QR-Code-Marketing für KMU's

FAQ

FAQ – Wissenswertes über QR-Codes

 

Wofür steht das „QR“ bei QR-Codes?


QR bedeutet „quick response“ und heißt übersetzt schnelle Antwort. Für den Nutzer eines iPhones oder eines anderen Smartphone’s, der den Code scannt, bedeutet es schnelles Feedback, rasches finden der Informationen oder aber auch bequemes speichern

von Informationen bis hin zur spontanen Kaufentscheidung.

 
Wie kann ich QR-Codes für mein Unternehmen erzeugen?

QR-Codes werden mit einem sog. Generator erstellt. QR-Code-Generatoren gibt es im Internet, die meisten sind kostenlos nutzbar. Hier finden Sie Tipp‘s zum Umgang mit QR-Code-Generatoren

 

Sind QR-Codes eine neue Erfindung?
Nein. Den 2 D Barcode gibt es bereits seit 1994 und fand zunächst in der Autoindustrie Verwendung. Erfunden bzw. entwickelt wurde der QR-Code von der Firma Denso Wave Inc. in Japan, einem Zulieferbetrieb von Toyota für elektronische Bauteile.

 

Welchen Nutzen habe ich als Unternehmer, wenn ich QR-Codes erstelle
und verbreite?

Einen Nutzen, der künftig immer größer werden wird. Denn: Derzeit nutzen ca. 20 Millionen Menschen mobile Endgeräte wir iPad, iPhone, Black Berry oder andere Smartphone’s von HTC, Sony Ericson, Motorolla, Samsung um nur einige zu nennen. Bedingt durch günstige Internet-Flats sind diese Menschen mit ihren Geräten im mobilen Internet unterwegs. Und genau dort können Sie diese potentiellen Kunden mit Ihren Werbebotschaften via QR-Codes erreichen. Nutzen Sie QR-Codes als mobiles Marketinginstrument um neue Interessenten/Kunden für Ihr Unternehmen/Geschäft zu gewinnen. Die Zukunft ist mobil – das ist keine Modeerscheinung sondern längst die Realität.

 

Wie kann ich QR-Codes für mein Geschäft sinnvoll einsetzen?
Die Frage beantwortet sich, wie sie gestellt ist, eigentlich schon selbst :-)   Es geht eben genau darum, QR-Codes sinnvoll zu verwenden. Dazu sollte man die Situation des Smartphone-Nutzers beachten, der nach dem Scannen des Codes eine bestimmte Erwartung hat. Ist der QR-Code fehlerhaft erstellt oder führt er den mobilen Surfer auf eine Internetseite, die nicht mobilgerecht erstellt wurde, verkehrt sich diese mobile Marketingstrategie ins Gegenteil; der Besucher des Angebotes ist verärgert und schneller verschwunden als er gekommen war. Führt der QR-Code aber beispielsweise zu einer mobilgerechten Website, kann diese mit einem „Fingertipp“ in der Favoritenliste im Handy gespeichert werden, was die Chance eines Wiederbesuches extrem erhöht. Smartphone-Nutzer scannen nahezu jeden QR-Code, den sie vor die Handy-Kameralinse bekommen. Welche großartigen Möglichkeiten dies Unternehmen bietet, Ihre Produkte oder Dienstleistungen mit QR-Codes zu bewerben, können Sie unter QR-Code Marketing sehen.

 

Welche technischen Voraussetzungen brauchen Smartphone-Nutzer um QR-Codes zu scannen?
Dazu ist es lediglich erforderlich, eine entsprechend App auf dem Smartphone zu installieren. App’s sind Applikationen – also kleine Programme – die dem Handy die Scannfunktion ermöglichen. Sowohl für die Apple-Geräte wie iPhone oder iPad mit dem Betriebssystem IOS5 als auch für andere Smartphone’s die mit dem Bertriebssystem Android laufen, gibt es die passende App. Diese kann man bequem im iTunes-Store oder im Android-Market herunterladen. In der Regel sind diese App’s kostenlos oder für max. 2-3 Euro zu haben. Meine persönliche iPhone-Empfehlung ist die Scann-App von i-nigma.

 

Welchen Nutzen haben Smartphone-Besitzer wenn sie einen QR-Code scannen?
Der Nutzen des Samrtphone-Besitzers liegt im wesentlichen darin, dass er schnell und bequem an die gewünschten Informationen gelangt. Einfaches Scannen ersetzt das beschwerliche Eintippen von langen Internetadressen. Die auf diese Weise aufgerufene Website läßt sich einfach unter der Favoriten-Liste speichern und bei Bedarf erneut besuchen. Wird ein QR-Code gescannt, hinter dem Kontaktinformationen (vCard) gespeichert sind, können diese Daten auf Wunsch direkt in der Kontaktliste gespeichert werden. Auch hier entfällt das lästige Abtippen der Kontaktdaten. Beispiele für QR-Code-Ideen finden Sie unter QR-Code Marketing.

3 Kommentare

  1. Hallo Herr Heckmann,
    vielen Dank für die ausführlichen und geballten Informationen zu diesem Thema.
    Momentan bin ich daran, auf die Visitenkarte einer Kundin einen QR-Code
    zu platzieren. Es wird gestalterisch eine sehr klare, grafische Linie geben, zu der der Code auch optisch ein reizvolles Gestaltungselement darstellt.
    Hierzu noch eine Frage: muss ich beim Druck auf etwas besonderes achten (Größe, Papierstruktur, Abstand zum Text, etc.)?
    Der Code (nur der Link zur Homepage) ist derzeit 18 mm x 18 mm und wird schwarz auf weißes Papier gedruckt.
    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
    Michèle Greiner

    • Hallo Frau Greiner,

      bei der angedachten Größe des QR Codes von 18 mm x 18 mm würde ich vor dem Druck der Visitenkarten den Code in ausgedruckter Form zunächst auf Lesbarkeit prüfen. Der kleinste, lesbare QR Code, der mir bisher begegnet ist, hatte eine Größe von 20 mm x 20 mm. Üblicherweise ist um den Code herum ein weißer Rand; dieser Rand sollte frei von Text bleiben, ein Abstand zum Text von ca 5 mm sollte genügen. Bei der Papierfrage würde ich auf glänzendes Visitenkartenpapier verzichten; glänzendes Papier reflektiert und erschwert somit der Smartphone-App das Lesen/Scannen des QR Codes.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und wünsche Ihnen gutes Gelingen bei Ihrem Kundenauftrag.

      Freundliche Grüße nach Augsburg
      Harald Heckmann

  2. Hallo Herr Heckmann,
    vielen Dank für Ihren Rat…
    Wir werden den Code etwas vergrößern und selbstverständlich testen.
    Grüße
    Michèle Greiner

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*